Krusties Flying Circus (89)
NamePFGFTFTA3PF
Patrick Berger2395902
Eldin Kabaklija2163425
Alynn McNeilly1752601
Verena Scherzer1240003
Daniel Resca630004
Andreas Cosma521202
Irina Huller310000
Timon Bokeloh210001
Jakob Sonnleithner000001
Monkeys (92)
NamePFGFTFTA3PF
Carina Asanger2682301
Herbert Rienesl19451023
Katia Danker1226800
Sebastian Brehm840002
Imen Ayari822302
Stefan Knapp731202
Clemens Kopp630000
Dejan Baltic420001
Rudi Wohlgemuth210004
Spielbericht (Monkeys)
Mittwoch, 2.12., 20.50 blaue Halle - ein spannendes Spiel zweier guter Mannschaften die sich nichts schenkten. Auch wenn es letztenendes die Monkeys für sich entscheiden konnten, hatte sich das Match eigentlich keinen Verlierer verdient.1. Viertel - Trotz Abwesenheit des Kampfgorillas kam die Affenbande dank Coaching des Silberrückens Dejan Baltic deutlich besser aus den Startlöchern, und spielte rasch eine 10:2-Führung heraus. Angeführt vom stark aufspielenden Eldin Kabaklija holten die Krusties jedoch Punkt für Punkt auf und konnten trotz heftiger Gegenwehr va der Luxus-Bonobos Carina Asanger und OC Danker das erste Viertel 29:26 für sich entscheiden. 2. Viertel - Der Schlagabtausch ging weiter: Vor allem die Krustinnen Verena Scherzer und Alynn McNeilly wollten für klare Verhältnisse sorgen, bei den Affen verhinderten HerryBird Rienesl, Sebastian Brehm und die am ganzen Feld höchst präsente Imen Ayari einen größeren Rückstand. Auch das zweite Viertel ging mit 17:19 an die verwegenen Zirkusleute; Halbzeitstand 48:43 für die Krusties.3. Viertel - War es die Routine oder die fast sprichwörtlich gute Kondition der Monkeys? Wie bereits im letzten Spiel gegen All In kamen die Affen frisch und konzentriert aus der Halbzeitpause und spielten Punkt für Punkt einen Vorsprung heraus. Bei den Artisten und Gauklern schien der Faden etwas gerissen - sie versuchten va mit 8 Punkten von Patrick Berger, die Gegenwehr aufrecht zu erhalten, verloren das 3. Viertel jedoch deutlich mit 18:29. 4. Viertel - 72:66 für die Monkeys, der Drops war keineswegs gelutscht, kein Kuchen gegessen und es befand sich auch nachweislich keine Katze in irgendwelchen Säcken. Das Viertel begann mit einem offenen Schlagabtausch: Auf 2 Punkte von Daniel Resca folgten 3 Punkte von Asanger. Auf einen Dreier von Kabaklija folgte einer von Rienesl. In der fünften Minute schien das Momentum sich auf die Seite der Krusties zu verlagern, sie spielten sich mit vier schnellen Körben einen 2-Punkte-Vorsprung heraus. Doch dann kam die Gegenwehr der Monkeys - sie drehten das Spiel und lagen wieder 5 Punkte vorn. Anschließend zeigten sie all ihre Routine. Zwar kamen die Krusties durch ihre Topscorer Kabaklija und Berger wieder auf einen Punkt heran, doch Rudi der Riesengorilla eröffnete einen Endspurt der Affen, die zwar das letzte Viertel 20:23 verloren, das Spiel aber 92:89 für sich entscheiden konnten. Fazit: Tolles hart umkämpftes Spiel, das Lust auf mehr macht!