News

Spielbericht zum ersten MBL AllStarGame

Austrian und International AllStars trennen sich mit einem gerechten Unentschieden

(c) AMBA

Hier der Spielbericht vom ersten MBL AllStarGame am 24.5.2017.

Für die Austrian AllStars starten: Theresa Wagner, Luisa Schmidt, Nicole Schwarz, Mo Hamdi und Christian Frank.
Die International AllStars schicken Uli Schirkonyer, Tereza Chaloupkova, Ágnes Röth, Hansi Ganter und Cheney Doane auf Spielfeld.

Das Spiel startet mit einem Dreier von Mo Hamdi für die Austrian AllStars. In der 2. Spielminute versenkt Theresa Wagner einen Vierer und bringt die österreichische Auswahl mit 9:2 in Front. Doch die International AllStars können, angeführt von Cheney Doane, einen 9:0-Run aufs Parkett zaubern und gehen in Minute 5 mit +2 in Führung (11:9). Auf Seiten der Austrian AllStars halten Christian Frank und Theresa Wagner dagegen und in der 7. Spielminute steht es 15:11 für die Österreicher. Auf der Gegenseite bringt Cheney Doane die Internationals nochmals mit 16:15 in Front, doch in den letzten beiden Spielminuten kann nur noch die österreichische Auswahl punkten, die mit 19:16 in die erste Pause geht.

In den Semifinals des 1+1 Shooting Contest treffen Johanna Döller & Hansi Ganter auf Nicole Schwarz & Justin Kozik und Simone Urban & Christian Fritz auf Ágnes Röth & Drago Stijepic. Johanna & Hansi und Agi & Drago qualifizieren sich mit 23:20 bzw. 29:16 für das Finale.

Auch im 2. Spielabschnitt können die Austrians als erstes punkten. Drago Stijepic erhöht den Vorsprung auf 21:16. Doch die Internationalen können in der 3. Minute durch einen Dreier von Damir Miac und einem Feldkorb von Johannes Stehle zum 21:21 ausgleichen. Bei den anschließenden Freiwürfen für Martin Prechtl von den Austrian AllStars, zeigt die internationale Auswahl, wie bei allen Freiwürfen, kein Interesse. Sowohl die Spieler am Spielfeld als auch alle Bankspieler und der Coach drehen sich einfach um. Martin Prechtl lässt sich davon aber nicht beeindrucken und verwertet beide Freiwürfe (23:21). Auch Christian Frank ist es egal, ob die Gegner bei seinen Freiwürfen zuschauen oder nicht. Er versenkt in Minute 6 zwei Freiwürfe und stellt auf 27:23. Es folgt ein fliegender Wechsel zwischen Tereza Chaloupkova und Simone Urban. Tereza ahndet sofort ein Foul an der eingewechselten Schiedsrichterin und schickt diese an die Linie. Simone trifft 2/3 Freiwürfen und bringt die International AllStars mit 25:27 heran. Tereza Chaloupkova möchte dann aber doch lieber spielen, gibt das Pfeiferl zurück und punktet im nächsten Angriff für die internationale Auswahl (28:27). In den letzten 4 Spielminuten lassen die Austrian AllStars aber nur noch einen Korb von Dana Bogdan zu, können einen 11:3-Run hinlegen und gehen mit einer 7-Punkte-Führung in die zweite Pause (38:31).

In der Halbzeitpause klärt Claas Röhl, Obmann des Vereins NF Kinder, über Neurofibromatose auf und wie sein Verein den betroffenen Familien hilft. Dann zücken die AllStars, Zuschauer und Mitarbeiter ihre Geldbörsen und versuchen, nach einer Spende an die NF Kinder, den Ball von der Mittellinie im Korb zu versenken. Einige Spieler sind nah dran, doch der Ball fällt nicht durch den Ring, bis dann Sanela Didic das Spielfeld betritt. Sanela wirft einen Hookshot und der Ball fliegt und fliegt und fliegt und landet swish im Korb. Mit diesem Treffer gewinnt sie 2 VIP Tickets für ein Spiel des österreichischen Herren Nationalteam im August. Herzlichen Glückwunsch!
Insgesamt werden EUR 261,50 für die NF Kinder gespendet. Herzlichen Dank an alle Beteiligten.

Gleich zu Beginn des 3. Spielabschnitts können die Austrian AllStars durch Nicole Schwarz anschreiben und liegen dann mit 10 Punkten in Front (41:31). Doch die internationale Auswahl lässt sich nicht abschütteln. Cheney Doane, Tereza Chaloupkova und Justin Kozik bringen ihr Team mit einem 11:0 in der 3. Minute wieder in Front (42:41). In der nächsten Offense der Austrian AllStars schleicht sich Hansi Ganter von den Internationals (er trägt sein Trikot jetzt in gold statt schwarz) auf das Spielfeld, fordert den Ball und bekommt ihn tatsächlich zugespielt. Er startet einen Gegenangriff und legt einen Alley oop auf, der von Cheney Doane aber nicht verwertet werden kann. In Minute 4 beim Stand von 45:44 für die Austrian AllStars geht es dann ganz geschwind: Tereza Chaloupkova scort 6 schnelle Punkte am Stück. Die Austrian AllStars werfen ein, verlieren den Ball, der Richtung Spielerbank rollt. Christian Fritz springt von der Bank auf und wirft auf den Korb - den eigenen Korb! Der Ball fällt durch den Ring und die Schiedsrichter entscheiden auf 4 weitere Punkte für die International AllStars. Nach einem weiteren Treffer von Damir Miac ist die internationale Auswahl mit 11 Punkten vorne (56:45). Drago Stijepic verkürzt mit einem Dreier auf 48:56, doch im Gegenzug punktet Johannes Stehle wieder für die Internationals. In Minute 8 schickt Marina Polygalova Christian Fritz an die Freiwurflinie und zückt eine Augenmaske. Es gibt "blinde" Freiwürfe für Christian Fritz der Austrian AllStars. Der erste Wurf wird unglücklich in die Hand von Cheney Doane geworfen. Der Ball wird zu Christan Fritz gepasst, der ihn aber knapp verpasst. Mit vereinter Hilfe kann er seinen 2. Freiwurf werfen, der nur "ganz knapp" sein Ziel verfehlt. In der 9. Spielminute läuft auf einmal Eldin Kabaklija - Coach der Austrian AllStars - auf das Feld und versenkt trotz kaputtem Kreuzband einen wichtigen Dreier für die österreichische Auswahl. Es steht 61:53 für die Internationals. Cheney Doane baut die Führung der International AllStars mit 5 Punkten am Stück wieder aus, doch auf der Gegenseite trifft Christian Fritz seinen ersten Feldkorb für die Austrian AllStars. Nach Ballverlust der internationalen Auswahl stürmt erneut Eldin Kabaklija von der Bank aufs Spielfeld, versenkt seinen nächsten Dreier und verkürzt auf 58:66 aus Sicht der Austrians.

In der Viertelpause findet das Finale des 1+1 Shooting Contests statt, in dem sich Ágnes Röth & Drago Stijepic mit 24:14 gegen Johanna Döller & Hansi Ganter durchsetzen.

Die International AllStars starten mit Mädels-Power in das letzte Viertel und können durch Marina Polygalova und Uli Schirkonyer anschreiben (72:60). Doch Christian Frank hält dagegen und verkürzt mit 4 Punkten en suite auf 64:72. Im nächsten Angriff der Austrian AllStars bekommt Valerian Matic den Ball weit hinter der Dreipunktelinie. Er zögert kurz, doch dann wirft er und trifft. Aufgrund der weiten Distanz wird der Wurf als Vierer von den Schiedsrichtern gewertet und die Austrians können wieder ein Stück herankommen. Damir Miac und Justin Kozik stellen aber im Handumdrehen wieder auf +11 für die Internationals (79:68). Doch dann scheint bei der internationalen Auswahl niemand mehr verteidigen zu wollen. Die Austrians verkürzen durch Luisa Schmidt, Christian Frank und Mo Hamdi auf 75:79. In der Defence versucht es die österreichische Auswahl mit einer 3-3-Zone, welche die Internationals sichtlich verwirrt. Nach einem Fehlwurf der Austrian AllStars wirft Cheney Doane auf den eigenen Korb und trifft. Das gibt 2 weitere Punkte für die Österreicher und ihnen fehlen nur noch 2 Punkte zum Ausgleich (77:79). In der letzten Minute können die Austrian AllStars durch Christian Frank und Mo Hamdi erstmals seit 16 Spielminuten wieder die Führung übernehmen (81:79). Die International AllStars werfen alles nach vorne und bauen ihren Angriff mit allen Spielern auf. Die Austrian AllStars reagieren schnell und schicken auch ihre 5 Wechselspieler/innen auf das Feld zur Verteidigung. Am Spielfeld laufen also 20 Spieler/innen herum, die den Ball verdecken. Damir Miac nutzt die Gunst der Stunde und verwertet einen Layup zum 81:81. Noch 5 Sekunden auf der Uhr. Die Austrian AllStars schnappen sich den Ball, laufen im Kreis und freuen sich über das tolle Spiel. Das erste MBL AllStarGame endet somit mit einem fairen 81:81 und alle AllStars bekommen den Siegerpokal überreicht.

Die Statistiken zum Spiel findet ihr hier.

Cheney Doane und Tereza Chaloupkova werden zu den MVPs (MVmP - Most Valuable male Player und MVfP - Most Valuable female Player) gekürt! Gratulation!

Die AMBA bedankt sich bei allen helfenden Händen für deren Einsatz: DJ Crazy Funkster aka Florian Krejsa, Stefan Jäger, Mama Elisabeth Fritz, Schwester Theresa Urban, Andrea Past und Christian Hager.

Wir danken auch den ACSL Cheerdancers für ihr Mitwirken und die Unterhaltung in den Pausen.

Ebenso möchten wir uns beim Österreichischen Basketball Verband und bei der huma eleven Shopping Center GmbH für die Unterstützung bedanken.

Aber der größte Dank geht an die Spieler und Spielerinnen der beiden AllStar Teams für das super Spiel, die tollen Einlagen und die perfekte Show. Vielen vielen Dank!

Die über 800 Fotos müssen noch gesichtet werden. In den nächsten Tagen wird eine Auswahl online gestellt. In der Zwischenzeit können sich alle, die das AllStarGame verpasst haben, das ganze Spektakel auf unserem YouTube-Channel anschauen: www.youtube.com/MixedbasketballAt

Viel Spaß!

Tierisches Finale in der MBL

Basketbears und Cougars bestreiten das Endspiel 2017

(c) MBL/Theresa Wagner

Heute fanden die beiden Semifinali in der MBL statt. Dabei trafen die Basketbears auf die United Travellers und die Cougars auf die Sunday Rockers.

Zur Ausgangslage:

Die Bears gingen als Grunddurchgangsieger in die Play-Offs und wurden von den Monkeys aufgrund eines Punkteverzichts direkt ins Semifinale geschickt. Dort trafen sie auf die United Travellers, die sich im Viertelfinale nach einem harten Spiel mit 86:76 gegen die Vienna Bricks durchsetzen konnten.

Die Cougars empfingen die Sunday Rockers, die das letzte Aufeinandertreffen dieser beiden Teams für sich entscheiden konnten. Die Raubkatzen besiegten in der ersten Play-Off-Runde die Raketenkittys klar mit 93:62. Die Rockers mussten sich ihren Einzug ins Halbfinale hart gegen Krusties Flying Circus erkämpfen (69:63).

Beide Semifinale wurden erst in der zweiten Spielhälfte entschieden. Nach einem 49:36 zur Halbzeit zündeten die Bears im 3. Spielabschnitt den Turbo, gewannen diesen mit 35:7 und entschieden das Spiel frühzeitig. Endstand: 104:62

Die Rockers konnten bis zur Halbzeit gut mit den Berglöwen mithalten (43:46), mussten aber, wie die Travellers, im 3. Viertel zu viele Punkte einstecken. Die Cougars erreichen mit dem 104:81-Sieg heute das 5. Endspiel in Serie und können nach den Meistertiteln in den Saisonen 2010/11, 2012/13 und 2015/16 ihren insgesamt 4. Titel gewinnen.

Das Finale findet am Dienstag, 13.6.2017, um 21:15 Uhr statt.
Das Spiel um Platz 3 wird am Montag, 12.6.2017, um 20:50 Uhr ausgetragen.

Semifinals

Die Top4 Mannschaften aus dem Grunddurchgang kämpfen um den Meistertitel

In den, diese Woche ausgetragenen, Viertelfinalspielen setzten sich immer die im Grunddurchgang besser platzierten Teams durch.

Die Cougars (2.) besiegten am Montag die stark ersatzgeschwächten Raketenkittys (7.) mit 93:62.
Das Spiel Basketbears (1.) gegen Monkeys (8.) wurde von der Affenbande abgesagt und ging somit 20:0 an die Bears.
Die United Travellers (4.) besiegten in einem hart umkämpften Spiel am Dienstag die Vienna Bricks (5.), die ohne Liga-Toscorer Cheney Doane auskommen mussten, mit 86:76.
Das Spiel zwischen den Sunday Rockers (3.) und Krusties Flying Circus (6.) ging mit 69:63 and die Rockers.

Die Top4-Mannschaften aus dem Grunddurchgang kämpfen also weiterhin um den Meistertitel in der MBL.

Die Semifinali finden am Mittwoch, 17.5.2017, statt. Die Paarungen lauten:

Basketbears vs. United Travellers
Die Bears gingen zwar in beiden bisherigen Saisonduellen als Sieger vom Feld, einmal fehlten den Travellers allerdings nur 3 Punkte. Es stellt sich auch die Frage, ob die Bears die Niederlage gegen die Vienna Bricks im letzten Spiel des Grunddurchgangs schon verdaut haben?

Cougars vs. Sunday Rockers
Die Bilanz der beiden Teams gegeneinander ist in der heurigen Saison ausgeglichen. Wir können uns also auf eine spannende Partie freuen.

Zahlen, Daten, Fakten aus dem Grunddurchgang

Basketbears und Cougars dominieren den Grunddurchgang

(c) MBL/Theresa Wagner

Bevor wir morgen in die Play-Offs starten, werfen wir noch einen genaueren Blick auf die reguläre Saison. Hier ein paar Zahlen, Daten und Fakten:

Wir starten mit den Ladies ... Welches Team erzielte im Schnitt die meisten Damenpunkte (in % der gesamten erzielten Punkte)?

Hier haben die Damen der Bears klar die Nase vorne. Mit knapp über 45% sind sie für den höchsten Damenpunkte-Anteil der Liga verantwortlich. Aber auch die Zahlen der anderen Teams können sich sehen lassen.

Basketbears

45,09%

Rakentenkittys

41,49%

Cougars

39,96%

Z30 Penguins

35,18%

Vienna Basketwolves

31,60%

Monkeys

28,90%

Vienna Bricks

26,54%

Krusties Flying Circus

25,49%

United Travellers

22,94%

Sunday Rockers

22,93%

R*Evolution

19,88%

 

Mit 140 Punkten in einem Spiel stellten die Cougars am 2.5.2017 in der letzten Runde der regulären Saison einen neuen MBL-Rekord auf. Auch in einigen anderen Spielen wurde heuer die 100-Punktemarke geknackt! Im Schnitt war der Grunddurchgang sehr punktereich. So fielen in jedem Spiel durchschnittlich über 148 Punkte.

Wie viele Punkte die Teams im Schnitt pro Partie gemacht haben, seht ihr hier:

Basketbears

101,32

Cougars

101,16

Krusties Flying Circus

78,65

United Travellers

78,45

Raketenkittys

78,10

Vienna Bricks

75,55

Sunday Rockers

74,35

Monkeys

74,05

R*Evolution

61,95

Z30 Penguins

57,00

Vienna Basketwolves

47,63

 

Lediglich 2 Spiele der Regular Season mussten abgesagt werden. So haben alle Teams in der Liga, bis auf 4, insgesamt 20 Spiele absolviert und fast jedes konnte eine vierstellige Punkteausbeute erreichen. Hier die gesamten Punkte pro Team:

Basketbears

1925

Cougars

1922

Krusties Flying Circus

1573

United Travellers

1569

Raketenkittys

1562

Vienna Bricks

1511

Sunday Rockers

1487

Monkeys

1481

R*Evolution

1177

Z30 Penguins

1140

Vienna Basketwolves

905

 

Doch nicht nur offensiv, auch in der Defense wurde in der Saison viel „gearbeitet“. Das foulreichste Spiel der Saison lieferte sich die Affenbande im Duell gegen R*Evolution im November. Mit insgesamt 53 Fouls (25 auf Seiten der Monkey; 28 bei R*Evolution) war eines der intensivsten und spannendsten Matches dieser Saison, welches R*Evolution 80:79 für sich entscheiden konnte.

Wie viele Fouls von jedem Team im Schnitt pro Spiel geahndet wurden, sehen wir hier:

Monkeys

14,40

Krusties Flying Circus

13,85

Sunday Rockers

13,84

Raketenkittys

12,90

United Travellers

12,65

Z30 Penguins

12,53

R*Evolution

11,74

Vienna Bricks

11,60

Vienna Basketwolves

10,53

Basketbears

9,74

Cougars

8,89

 

Durch die vielen Fouls, gab es auch zahlreiche Freiwürfe. Hier sehen wir wie oft jedes Team im Schnitt pro Match an die Charityline durfte.

Monkeys

22,15

Raketenkittys

18,90

Basketbears

16,89

Cougars

14,74

Vienna Bricks

14,55

Z30 Penguins

14,26

Sunday Rockers

14,10

R*Evolution

13,58

Krusties Flying Circus

12,80

United Travellers

11,40

Vienna Basketwolves

9,83

 

Doch wichtig ist nicht die Anzahl der geworfenen Würfe, sondern die Anzahl der getroffenen Freiwürfe. Wie viel Prozent der geworfenen Freiwürfe erfolgreich ihr Ziel erreichten, zeigt uns folgende Statistik:

Cougars

67,86%

Basketbears

62,62%

Krusties Flying Circus

60,55%

United Travellers

59,65%

Raketenkittys

58,47%

Monkeys

53,72%

Vienna Basketwolves

53,67%

Vienna Bricks

53,61%

R*Evolution

51,55%

Sunday Rockers

50,71%

Z30 Penguins

40,22%

 

Der Ball wurde aber nur von der Freiwurflinie immer wieder erfolgreich versenkt. Jedes Team hat einige gute Schützen jenseits der Dreierlinie, die auch heuer ihre Treffsicherheit unter Beweis stellten. Hier die Dreier pro Match:

Cougars

7,1

Sunday Rockers

6,9

Basketbears

6,8

Raketenkittys

6,5

Vienna Bricks

5,9

United Travellers

3,8

Z30 Penguins

3,6

Vienna Basketwolves

3,6

Krusties Flying Circus

2,6

Monkeys

1,9

R*Evolution

1,5

 

Wir sind gespannt wie es in den Play-Offs weitergeht!

Der Grunddurchgang ist beendet

Die Basketbears gehen als Nummer 1 in die Play-Offs

Trotz der heutigen 88:100-Niederlage gegen die Vienna Bricks beenden die Basketbears den Grunddurchgang als Sieger und treffen nächste Woche am Dienstag im Viertelfinale auf die Monkeys. In beiden Saisonduellen konnten sich die Bears mit jeweils +42 durchsetzen. Ob die Monkeys nächste Woche überraschen können, bleibt abzuwarten.

Im zweiten Spiel am Dienstag, treten die die United Travellers gegen die Vienna Bricks an, die heute mit dem Sieg gegen den Tabellenführer bestimmt viel Selbstvertrauen tanken konnten. Bei den beiden Aufeinandertreffen diese Saison steht es 1:1 - es bleibt also spannend.

Am Mittwoch spielen die Cougars als Tabellenzweiter gegen die Raketenkittys. Im Duell der Miezen hatten in dieser Saison die Cougars bisher die Nase vorne (+36 und +17). Die Kittys werden es den Cougars aber bestimmt nicht leicht machen.

Das letzte Viertelfinale betreiten die Sunday Rockers und Krusties Flying Circus. Die Bilanz der beiden Teams gegeneinander ist in der heurigen Saison ausgeglichen. Auch hier können wir uns auf eine spannende Partie freuen.

 

Die Viertelfinalspiele finden jeweils um 20:50 Uhr im G11 statt.

Play-Offs 2017

Die Top-4 stehen schon fest ...

An den Top-4 wird sich auch nach dem letzten Spiel im Grunddurchgang heute Abend zwischen den Vienna Bricks und den Basketbears nichts ändern. Fest steht, dass die Bears den Grunddurchgang gewinnen und die Cougars und die Sunday Rockers auf die Plätze 2 und 3 verweisen. Auch die United Travellers haben ihren Platz in den Top-4 sicher. Sollten die Bricks heute gegen die Basketbears überraschen, so wären Travellers und Bricks punktegleich. Beiden haben sogar in den internen Duellen je einmal gewonnen, doch weisen die United Travellers eine bessere Punktedifferenz auf (+5/-5).

Bei einer Niederlage der Vienna Bricks heute, hätten sie gleich viele Punkte wie Krusties Flying Circus und die Raketenkittys. Auch bei diesen 3 Mannschaften ist die heurige Bilanz sehr ausgeglichen. Jedes Team hält bei 2 Siegen und 2 Niederlagen. Auch hier müsste somit die Punktedifferrenz entscheiden. Dabei haben die Krusties die Nase vorne (+27) vor den Kittys (+9) und den Bricks (-36).

Der letzte Startplatz für das Viertelfinale gehört den Monkeys, die nach der Niederlage gestern mit den Z30 Penguins punktegleich sind. Auch diese beiden Teams konnten in den direkten Duellen jeweils einmal gewinnen. Die bessere Punktedifferenz weist aber die Affenband auf (+7/-7). Diese trifft somit am 9.5.2017 auf die Basketbears. Die anderen Duelle stehen erst nach der heutigen Partie fest.

Keine Chance mehr auf den Titel in der heurigen Saison haben, neben den Penguins, auch R*Evolution und die Vienna Basketwolves.

Rückblick März/April 2017

Basketbears übernehmen Tabellenführung

(c) MBL/Theresa Wagner

Die Jagd auf die begehrten Play-Off-Plätze ist so gut wie vorbei. An der Tabellenspitze gab es eine überraschende Änderung und auch die restlichen Plätze dürften nun fixiert sein.

Top 3 Teams Power Rankings

  1. Basketbears (16-1)
    Im Spiel gegen die Cougars konnten sich die Bears mit 99:82 durchsetzen und übernahmen somit die Tabellenführung (das Hinspiel wurde mit nur 7 Punkten verloren).
  2. Cougars (15-3)
    Für die Cougars lief es in der jüngsten Vergangenheit nicht nach Plan. Sie kassierten 3 Niederlagen in 3 Spielen (Basketbears, Vienna Basketwolves (Punkteverzicht) und Sunday Rockers). Platz 2 nach dem Grunddurchgang kann ihnen aber nicht mehr genommen werden.
  3. Sunday Rockers (13-6)
    Die Rockers gehen ohne Niederlage durch den März und besiegen vergangene Woche die Cougars. Somit konnten sie verdient den dritten Tabellenplatz behalten und absichern.


Top 3 Female Scorers (mit mindestens 5 absolvierten Spielen)

  1. Selina Leiss (P/G 23,12, FT 74,29%, Saison High 39 Punkte)
    Auch im März war Selina bei allen Spielen der Bears mit von der Partie. Sie konnte wieder ihre Statistik verbessern und damit ihrem Team an die Tabellenspitze verhelfen.
  2. Agnes Röth (P/G 20,13, FT 77,27%, Saison High 39 Punkte)
    Auch Agi lieferte im März hervorragende Leistungen ab und klettert somit auf Platz 2 der Scorerwertung. In der Statistik Fieldgoals pro Spiel liegt die Ungarin mit knapp 6 getroffenen Feldkörben vor allen anderen Spielerinnen in der MBL.
  3. Ossi Osamwonyi (P/G 20,13, FT 50%, Saison High 32 Punkte)
    Die Spielerin der Monkeys landet erneut auf Platz 3. Mit ihrem Team steht Ossi derzeit auf Platz 8 der Tabelle und dieser kann ihnen eigentlich auch nicht mehr streitig gemacht werden.


Top 3 Male Scorers (mit mindestens 5 absolvierten Spielen)

  1. Cheney Doane (P/G 32,09, FT 69,12%, Saison High 47 Punkte)
    Der US-Amerikaner ist immer noch der einzige Spieler mit mehr als 30 Punkten im Schnitt. Bisher blieb er nur zwei Mal unter der 30-Punkte-Marke. Sein Season-“Low“ erzielte Cheney mit 24 Punkten gegen die United Travellers.
  2. Markus Zeba (P/G 25,38, FT 42,55%, Saison High 37 Punkte)
    Markus ist weiterhin Topscorer seines Teams und bleibt mit seinen Sunday Rockers auf Zwischenplatz 3 in der Tabelle, auf dem die Rockers den Grunddurchgang auch beenden werden. Beim Sieg gegen die Cougars steuerte er 25 Punkte (2 3er) bei.
  3. Martin Amstätter (P/G 21,89, FT 82,05%, Saison High 28 Punkte)
    Martin fand nach seiner Verletzung bisher sehr gut ins Spiel und punktete konstant für sein Team. Besonders an der Freiwurflinie zeigte er Treffsicherheit, dennoch blieb er mit seinem Team in den letzten 6 Spielen ohne Sieg. Somit verpasst R*Evolution heuer die Play-Offs.


Mentionable MBL-Moments

6.3.2017: Cougars vs. R*Evolution
Die Cougars gewinnen souverän mit 112:60. Mit diesem Sieg gelingt den Cougars das 10. Spiel mit mindestens 100 Punkten in dieser Saison.

7.3.2017: United Travellers vs. Vienna Basketwolves
Die United Travellers scoren zum ersten Mal in dieser Saison dreistellig.

20.3.2017: Basketbears vs. Cougars
Im Duell der Tabellenführer können sich die Bären 99:82 durchsetzen und lösen somit die Cougars an der Spitze ab.

23.3.2017: Krusties Flying Circus vs. R*Evolution
In einem spannenden Spiel, das am Ende die Krusties für sich entscheiden, knöchelt Heidi Rosic um und zieht sich einen Bänderriss zu. Gute Besserung!

6.4.2017: Runday Rockers vs. Cougars
Im letzten Spiel vor den Osterferien fügen die Rockers den Cougars ihre insgesamt 3 Saisonniederlage zu (87:79).

 

Under the Radar
Die United Travellers scheinen endgültig ihre Form erreicht zu haben. Mit zuletzt 7 Siegen am Stück kletterten sie auf den 4. Tabellenplatz. In der Rückrunde unterlagen sie bisher nur den Cougars und den Bears. Ein Platz unter Top-8 ist ihnen somit jetzt schon sicher.

Die Z30 Penguins konnten zwar im März wieder 2 Siege einfahren und somit die Chance auf die Play-Offs wahren, doch mit der Niederlage gegen die Raketenkittys letzte Woche, wurden alle Hoffnungen begraben. Selbst mit einem Sieg gegen die Travellers und einer Niederlage der Monkeys gegen die Cougars, wären beide Teams punktegleich und die Monkeys hätten aufgrund der direkten Duelle die Nase vorne. Den Penguins hilft jetzt also nur noch ein kompletter Punkteverlust der Affenbande.

Das MBL Organisationsteam stellt sich vor ...

... heute ist Luisa Schmidt an der Reihe!

(c) MBL/Eldin Kabaklija

Heute dürfen wir euch wieder ein neues Gesicht im MBL-Organisationsteams genauer vorstellen:

Wie lautet dein Name?
Luisa

Welche(n) Spitznamen hast du?
keinen

Was ist deine Lieblingsfarbe?
keine bestimmte

Was studierst du/machst du beruflich?
PhD in Krebsforschung

Wie bist du zum Basketball gekommen?
durch meine beste Schulfreundin

Welche anderen Hobbies hast du noch?
Musik machen, tanzen, Freunde treffen

Seit wann bist du in der MBL aktiv?
2014

Für welches Team läufst du auf?
United Travellers

Welche Aufgabe(n) hast du im Organisationsteam?
Meldewesen

Hast du ein Ritual/einen Tick, das/der vor jedem Spiel abgespult wird?
nein

Was trinkst du während eines Spiels?
Wasser

Welches ist dein schönstes MBL-Erlebnis?
als wir Mädels bei einem Spiel 50% der Teampunkte gemacht haben

Was sind deine persönlichen Ziele für die Saison 2016/17?
mich zu verbessern und als Team die Play-Offs zu erreichen

Wer glaubst du wird in der Saison 2016/17 Meister in der MBL?
Cougars

Was ihr schon immer wissen wolltet ...

... und zwar über R*Evolution

(c) MBL/Daniela Fritz

Um alle MBL-Teams vorgestellt zu haben, fehlt hier nur noch R*Evolution. Wir haben aber leider keine Antworten auf unsere "philosophischen" Fragen bekommen, sodass wir euch nur ein aktuelles Foto präsentieren können.

Rückblick Jahresbeginn 2017

Was heuer bisher geschah ...

(c) MBL/Theresa Wagner

Im Jahr 2017 sind nun auch schon die ersten zwei Monate vorbei. An der Tabellenspitze, hat sich nicht viel getan, aber dahinter ist die MBL so ausgeglichen wie noch nie und daher haben auch noch fast alle Teams reelle Chancen auf das Viertelfinale.

Top 3 Teams Power Rankings

  1. Cougars (14-0)
    Die Cougars konnten auch in ihren ersten 5 Spielen im neuen Jahr ihre weiße Weste behalten. Sie scorten heuer im Schnitt 104,2 Punkte und konnte nur im Spiel gegen die Raketenkittys nicht die 100er-Marke knacken.
  2. Basketbears (12-1)
    Die Bears liegen weiterhin nur knapp hinter der Tabellenspitze. Trotz eines 18-Mann-Frau-Kaders schafften es heuer bisher maximal 8 Spieler/innen zu den Spielen in die Halle. Trotzdem punkteten auch die Bears bisher im Schnitt dreistellig.
  3. Sunday Rockers (9-6)
    Die Drittplatzierten aus dem letzten Jahr liegen auch momentan auf Rang 3, der Abstand nach vorne ist allerdings schon deutlich sichtbar. 2017 bestritten die Rockers bisher 6 Spiele, von denen sie allerdings nur die Hälfte gewinnen konnten. Trotzdem wollen sie auch heuer wieder die Bronzemedaillen abholen.

 

Top 3 Female Scorers (mit mindestens 5 absolvierten Spielen)

  1. Selina Leiss (P/G 22,62, FT 78,57%, Season High 39 Punkte)
    Die Spielerin der Bears stand bei bisher allen 13 Matches ihres Teams am Platz. Die Allrounderin ist sowohl bei den erzielten Fieldgoals, als auch bei den getroffenen Dreiern/Vierern unter den Top-3 der Liga.
  2. Ossi Osamwonyi (P/G 21,17, FT 50,00%, Season High 32 Punkte)
    Ossi, die schon für mehrere Teams aufgelaufen ist, spielt heuer für die Monkeys. Sie ist im Schnitt bei jedem zweiten Spiel ihres Teams dabei und ist unter dem Korb fast nicht zu stoppen.
  3. Denise Damian (P/G 20,60, FT 66,67, Season High 28 Punkte)
    Die AWBL-Spielerinnen in Reihen der Basketbears spielt ihre erste Saison in der MBL. Im Februar stellte sie auch ihre Scharfschützenqualitäten unter Beweis und traf in jedem Spiel zwei Vierer.

 

Top 3 Male Scorers (mit mindestens 5 absolvierten Spielen)

  1. Cheney Doane (P/G 34,33, FT 70,83%, Season High 47 Punkte)
    Der Spieler der Vienna Bricks spielt bisher eine herausragende Saison. In seinen insgesamt 6 Spielen in der MBL scorte der Amerikaner immer mindestens 30 Punkte. Er traf auch jedes Spiel zumindest 3 Mal von hinter der Dreierlinie.
  2. Markus Zeba (P/G 25,30, FT 38,46%, Season High 37 Punkte)
    Markus spielt seit letzter Saison bei den Sunday Rockers und führte sie gleich in seinem ersten MBL Jahr zu Platz 3. Auch diese Saison ist er wieder der Topscorer seines Teams. Nur von der Freiwurflinie wollte es anscheinend heuer noch nicht so gut laufen.
  3. Martin Amstätter (P/G 23,80, FT 73,91, Season High 28 Punkte)
    Martin verpasste die ersten 8 Spiele seines Teams in dieser Saison. Seit seiner Rückkehr am 20.12.2016 lief er in 5 von 6 Matches von R*Evolution auf. Martin war dabei immer der Topscorer seiner Mannschaft und scorte konstant mindestens 21 Punkte pro Spiel.


Mentionable MBL-Moment

10.1.2017: Vienna Bricks vs. Cougars
Cheney Doane auf Seiten der Bricks scort unglaubliche 47 Punkte. Er trifft 100% seiner 7 Freiwürfe und 10 (!) Dreier. Christian Fritz von den Cougars ist die einzige Raubkatze, die in den ersten 5 Minuten des 2. Viertels punktet. Mit seinen 16 Punkten (davon 4 Dreier) bringt er sein Team im Alleingang von -1 auf +8.

10.1.2017: R*Evolution vs. Z30 Penguins
Die Penguins legen mit einem fulminanten 17:0-Run zu Beginn des Spiels den Grundstein für den 10-Punkte-Sieg gegen R*Evolution.

20.2.2017: Basketbears vs. United Travellers
Beim 104:81-Sieg der Bears zeigen die Damen, was sie alles drauf haben. Selina Leiss, Denise Damian und Sarah Schicher erzielen zusammen 61 Punkte.

28.2.2017: Monkeys vs. Z30 Penguins
Julia Steiner trifft einen bedrängten Buzzer-4er und bringt die Penguins somit in die Verlängerung. Dort können sich dann aber die Monkeys durchsetzen.

 

Under the Radar

Die Monkeys liegen mit 7 Niederlagen bei 6 Siegen momentan auf Rang 8. Sicher ist ihnen der Startplatz für das Viertelfinale aber noch nicht. Die Affenbande muss diese Saison auf ihre beiden Topscorerinnen aus 2015/16 verzichten, und auch der verletzungsbedingte Ausfall von Stefan Schönbauer zu Saisonbeginn schmerzt. Ein Aufwärtstrend ist jedoch sichtbar, so mussten sie sich 2017 bisher nur den Basketbears geschlagen geben und konnten 3 Siege einfahren.

Für R*Evolution läuft es diese Saison noch nicht nach Plan. Der Meister der Saison 2013/14 konnte in der aktuellen Spielzeit erst 5 Siege einfahren (5-9) und liegt somit auf dem vorletzten Zwischenplatz. Das Team hat auch diese Saison wieder einige Neuzugänge, die ihren Platz in der Mannschaft noch nicht ganz gefunden zu haben scheinen. Ein Platz im Final-Eight, das Anfang Mai startet, ist aber auf jeden Fall noch möglich.