News

Saisonbeginn

So viele Transfers wie noch nie

Nachdem die Basketbears gleich das erste Saisonspiel verschieben mussten (neuer Termin für das Spiel gegen die Cougars ist Montag, 6.11.2017), wird den Sunday Rockers und den Vienna Basketwolves die Ehre zuteil morgen (3.10.2017) die neue Saison zu eröffnen.

Die Basketwolves haben ihren Kader über den Sommer stark verändert und somit dürfen wir nicht weniger als 6 neue Wölfe in er MBL begrüßen. Aber auch bei den anderen Teams hat sich einiges getan, so gibt es viele neue Gesichter in der MBL und einige altbekannten haben im Sommer ihre bisherigen Teams verlassen und laufen diese Saison für andere Teams auf. Hier seht ihr alle Transfers innerhalb der Sommerübertrittszeit:

Spieler/in altes Team neues Team
Aitor Atencia Ruiz de Gopegui R*Evolution Raketenkittys
Andrei Nan R*Evolution Cougars
Anna Maria Wagner Monkeys Wildcats
Clara Rindler-Schantl Vienna Basketwolves FC Flamingo
Clemens Weiss Spartans (ehemals Z30 Penguins) Wildcats
Clemens Wenger Vienna Basketwolves FC Flamingo
Diana Picorusevic Cougars Spartans (ehemals Z30 Penguins)
Fabian Coosmann Vienna Basketwolves FC Flamingo
Franz Prager Vienna Basketwolves FC Flamingo
Harald Baumgartner Vienna Basketwolves FC Flamingo
Julia Schuster Spartans (ehemals Z30 Penguins) Wildcats
Lisa Praun Spartans (ehemals Z30 Penguins) Wildcats
Marina Polygalova Spartans (ehemals Z30 Penguins) Wildcats
Martin Amstätter R*Evolution Cougars
Mohamed El Dib Spartans (ehemals Z30 Penguins) Wildcats
Nicole Schwarz Vienna Bricks Cougars
Sandra Döppes Cougars Sunday Rockers
Sandra Jakubowski Sunday Rockers Spartans (ehemals Z30 Penguins)
Sebastian Brehm Monkeys R*Evolution
Stjepko Kolesar Sunday Rockers Krusties Flying Circus
Tereza Chaloupkova Vienna Basketwolves FC Flamingo
Theresa Schläger Monkeys FC Flamingo

Alle Startplätze vergeben

12 Teams starten in die Saison 2017/18

In der Saison 2017/18 werden 12 Mannschaften gegeneinander antreten. Zwei Tage vor der Nennfrist sind alle Startplätze vergeben. Die neuen Teams in der MBL sind der FC Flamingo und die Wildcats. Außerdem werden die Z30 Penguins diesmal unter dem Namen Spartans starten.

Hier alle Teams:

     o) FC Flamingo
     o) Cougars
     o) Vienna Bricks
     o) Basketbears
     o) Vienna Basketwolves
     o) United Travellers
     o) Spartans
     o) Sunday Rockers
     o) Raketenkittys
     o) R*evolution
     o) Wildcats
     o) Krusties Flying Circus

Weitere Infos folgen in Kürze ...

Die Basketbears gewinnen Gold

Die Cougars müssen sich mit Silber zufrieden geben

(c) MBL/Daniela Fritz

In einem harten Spiel mit insgesamt 44 Fouls setzen sich die Liga-Newcomer schlussendlich deutlich mit 91:70 durch.

In den beiden bisherigen Duellen konnte jedes Team eine Partie für sich entscheiden - die jeweils erstgenannte Mannschaft konnte sich dabei durchsetzen, was auch im Endspiel so sein sollte ...

Die Cougars erwischen den besseren Start und gehen durch 2 3er von Christian Fritz in Minute 3 mit 8:2 in Front. Die Basketbears fighten aber zurück und können in der 7. Minute, in der Lorenz Haas seinen ersten von insgesamt 5 3ern in diesem Spiel trifft, von -9 auf -2 herankommen (14:16). In der Schlussminute dieses Viertels können die Bären durch 2 weitere Treffer aus Downtown die Führung übernehmen. Stand nach dem ersten Viertel: 24:20

Im zweiten Spielabschnitt bleibt das Spiel spannend. In Minute 3 verkürzen die Berglöwen auf -1 und gehen in der 4. Spielminute mit 32:31 in Front. Dann gehen die Bears durch 2 3er von Lorenz Haas und einem Korb von Selina Leiss wieder in Führung (40:32). Doch die Cougars lassen sich noch nicht abschütteln und verkürzen durch einen 3er von Michael Eichinger und 3 getroffene Freiwürfe von Ágnes Röth auf 38:40. In den letzten beiden Spielminuten scoren die Bears noch einmal 6 Punkte am Stück und gehen mit einem 9-Punkte-Vorsprung in die Halbzeit (49:40).

Im 3. Viertel wird das Spiel auf die Freiwurflinie verlagert. Die beiden Teams schicken sich insgesamt 13 Mal an die Linie (8 bzw. 7 Teamfouls). Bis in Minute 3 bleiben die Cougars auf -8 an den Bears dran (49:57), doch in den nächsten 3 Spielminuten bekommen die Bären 13 Freiwürfe am Stück zugesprochen. Während Florian Mückstein nur 1 von 4 Würfen trifft, versenkt Sarah Schicher alle 9 Freiwürfe und baut den Vorsprung der Basketbears quasi im Alleingang auf 67:49 aus. Auf Seiten der Cougars hält bis zum Ende dieses Spielabschnitts Topscorer Christian Frank alleine dagegen. Er steuert in dieser Phase 8 Punkte (6/7 FW) bei und verkürzt auf 57:71.

Im letzten Spielabschnitt lassen die Bears nichts mehr anbrennen und bauen ihren Vorsprung weiter aus. Sie gewinnen das MBL Finale 2016/17 verdient mit 91:70.

Herzlichen Glückwunsch!

 

Die MBL verabschiedet sich in die Sommerpause und wünscht allen eine schöne und erholsame Basketball-freie Zeit!

Für die Saison 2017/18 hat sich schon ein neues Team (mit einigen bekannten Gesichtern) angemeldet - mehr wird aber noch nicht verraten :)

Das große Finale 2016/17

Basketbears vs. Cougars

Die Dominatoren der heurigen Saison bestreiten auch das MBL-Finale: Die Basketbears, Sieger des Grunddurchgangs mit lediglich 2 Niederlagen, treffen im mit Spannung erwarteten Endspiel auf die Cougars (Platz 2 mit nur einer Niederlage - aufgrund eines Punkteverzichts! - mehr). Während der Neuling das erste Mal in einem Finale steht, bestreitet der Titelverteidiger sein fünftes Endspiel in Folge!
Hier geht's zur Spielvorschau.

Spielbeginn ist 21:15 Uhr in der großen Halle des BG/BRG Geringergasse (1110 Wien, Geringergasse 2). Im Rahmenprogramm werden 2 VIP-Tickets des österreichischen Basketball Herren Nationalteams für ein Spiel der WM-Vorqualifikation im August verlost!
Mehr Infos gibt's im Facebook-Event...

United Travellers holen sich die Bronzemedaille

Klarer Sieg in einem lange spannenden Match

(c) MBL/Daniela Fritz

In einem über weite Strecken ausgeglichenen Match konnten sich die United Travellers schlussendlich mit 82:69 durchsetzen. Die Sunday Rockers erzielten auch im dritten Aufeinandertreffen in dieser Saison 69 Punkte - diese reichten allerdings wie schon beim letzten Spiel nicht zum Sieg.

Die Statistiken zu diesem Spiel findet ihr hier.

Herzliche Gratulation den Travellers zu den ersten MBL-Medaillen!

Morgen: Finals 2016/17 - Teil 1

Spiel um Platz 3: Travellers vs. Rockers

Morgen Montag, 12.06.2017, spielen um 20:50 Uhr die United Travellers gegen die Sunday Rockers. In den bisherigen Spielen in dieser Saison konnte sowohl der Viert- (Travellers) als auch der Drittplatzierte (Rockers) nach dem Grunddurchgang jeweils einmal gewinnen (63:69 bzw. 79:69).

Die detaillierte Spielvorschau findet ihr hier. Nähere Infos gibt's auch in unserem Facebook-Event...

Spielbericht zum ersten MBL AllStarGame

Austrian und International AllStars trennen sich mit einem gerechten Unentschieden

(c) AMBA

Hier der Spielbericht vom ersten MBL AllStarGame am 24.5.2017.

Für die Austrian AllStars starten: Theresa Wagner, Luisa Schmidt, Nicole Schwarz, Mo Hamdi und Christian Frank.
Die International AllStars schicken Uli Schirkonyer, Tereza Chaloupkova, Ágnes Röth, Hansi Ganter und Cheney Doane auf Spielfeld.

Das Spiel startet mit einem Dreier von Mo Hamdi für die Austrian AllStars. In der 2. Spielminute versenkt Theresa Wagner einen Vierer und bringt die österreichische Auswahl mit 9:2 in Front. Doch die International AllStars können, angeführt von Cheney Doane, einen 9:0-Run aufs Parkett zaubern und gehen in Minute 5 mit +2 in Führung (11:9). Auf Seiten der Austrian AllStars halten Christian Frank und Theresa Wagner dagegen und in der 7. Spielminute steht es 15:11 für die Österreicher. Auf der Gegenseite bringt Cheney Doane die Internationals nochmals mit 16:15 in Front, doch in den letzten beiden Spielminuten kann nur noch die österreichische Auswahl punkten, die mit 19:16 in die erste Pause geht.

In den Semifinals des 1+1 Shooting Contest treffen Johanna Döller & Hansi Ganter auf Nicole Schwarz & Justin Kozik und Simone Urban & Christian Fritz auf Ágnes Röth & Drago Stijepic. Johanna & Hansi und Agi & Drago qualifizieren sich mit 23:20 bzw. 29:16 für das Finale.

Auch im 2. Spielabschnitt können die Austrians als erstes punkten. Drago Stijepic erhöht den Vorsprung auf 21:16. Doch die Internationalen können in der 3. Minute durch einen Dreier von Damir Miac und einem Feldkorb von Johannes Stehle zum 21:21 ausgleichen. Bei den anschließenden Freiwürfen für Martin Prechtl von den Austrian AllStars, zeigt die internationale Auswahl, wie bei allen Freiwürfen, kein Interesse. Sowohl die Spieler am Spielfeld als auch alle Bankspieler und der Coach drehen sich einfach um. Martin Prechtl lässt sich davon aber nicht beeindrucken und verwertet beide Freiwürfe (23:21). Auch Christian Frank ist es egal, ob die Gegner bei seinen Freiwürfen zuschauen oder nicht. Er versenkt in Minute 6 zwei Freiwürfe und stellt auf 27:23. Es folgt ein fliegender Wechsel zwischen Tereza Chaloupkova und Simone Urban. Tereza ahndet sofort ein Foul an der eingewechselten Schiedsrichterin und schickt diese an die Linie. Simone trifft 2/3 Freiwürfen und bringt die International AllStars mit 25:27 heran. Tereza Chaloupkova möchte dann aber doch lieber spielen, gibt das Pfeiferl zurück und punktet im nächsten Angriff für die internationale Auswahl (28:27). In den letzten 4 Spielminuten lassen die Austrian AllStars aber nur noch einen Korb von Dana Bogdan zu, können einen 11:3-Run hinlegen und gehen mit einer 7-Punkte-Führung in die zweite Pause (38:31).

In der Halbzeitpause klärt Claas Röhl, Obmann des Vereins NF Kinder, über Neurofibromatose auf und wie sein Verein den betroffenen Familien hilft. Dann zücken die AllStars, Zuschauer und Mitarbeiter ihre Geldbörsen und versuchen, nach einer Spende an die NF Kinder, den Ball von der Mittellinie im Korb zu versenken. Einige Spieler sind nah dran, doch der Ball fällt nicht durch den Ring, bis dann Sanela Didic das Spielfeld betritt. Sanela wirft einen Hookshot und der Ball fliegt und fliegt und fliegt und landet swish im Korb. Mit diesem Treffer gewinnt sie 2 VIP Tickets für ein Spiel des österreichischen Herren Nationalteam im August. Herzlichen Glückwunsch!
Insgesamt werden EUR 261,50 für die NF Kinder gespendet. Herzlichen Dank an alle Beteiligten.

Gleich zu Beginn des 3. Spielabschnitts können die Austrian AllStars durch Nicole Schwarz anschreiben und liegen dann mit 10 Punkten in Front (41:31). Doch die internationale Auswahl lässt sich nicht abschütteln. Cheney Doane, Tereza Chaloupkova und Justin Kozik bringen ihr Team mit einem 11:0 in der 3. Minute wieder in Front (42:41). In der nächsten Offense der Austrian AllStars schleicht sich Hansi Ganter von den Internationals (er trägt sein Trikot jetzt in gold statt schwarz) auf das Spielfeld, fordert den Ball und bekommt ihn tatsächlich zugespielt. Er startet einen Gegenangriff und legt einen Alley oop auf, der von Cheney Doane aber nicht verwertet werden kann. In Minute 4 beim Stand von 45:44 für die Austrian AllStars geht es dann ganz geschwind: Tereza Chaloupkova scort 6 schnelle Punkte am Stück. Die Austrian AllStars werfen ein, verlieren den Ball, der Richtung Spielerbank rollt. Christian Fritz springt von der Bank auf und wirft auf den Korb - den eigenen Korb! Der Ball fällt durch den Ring und die Schiedsrichter entscheiden auf 4 weitere Punkte für die International AllStars. Nach einem weiteren Treffer von Damir Miac ist die internationale Auswahl mit 11 Punkten vorne (56:45). Drago Stijepic verkürzt mit einem Dreier auf 48:56, doch im Gegenzug punktet Johannes Stehle wieder für die Internationals. In Minute 8 schickt Marina Polygalova Christian Fritz an die Freiwurflinie und zückt eine Augenmaske. Es gibt "blinde" Freiwürfe für Christian Fritz der Austrian AllStars. Der erste Wurf wird unglücklich in die Hand von Cheney Doane geworfen. Der Ball wird zu Christan Fritz gepasst, der ihn aber knapp verpasst. Mit vereinter Hilfe kann er seinen 2. Freiwurf werfen, der nur "ganz knapp" sein Ziel verfehlt. In der 9. Spielminute läuft auf einmal Eldin Kabaklija - Coach der Austrian AllStars - auf das Feld und versenkt trotz kaputtem Kreuzband einen wichtigen Dreier für die österreichische Auswahl. Es steht 61:53 für die Internationals. Cheney Doane baut die Führung der International AllStars mit 5 Punkten am Stück wieder aus, doch auf der Gegenseite trifft Christian Fritz seinen ersten Feldkorb für die Austrian AllStars. Nach Ballverlust der internationalen Auswahl stürmt erneut Eldin Kabaklija von der Bank aufs Spielfeld, versenkt seinen nächsten Dreier und verkürzt auf 58:66 aus Sicht der Austrians.

In der Viertelpause findet das Finale des 1+1 Shooting Contests statt, in dem sich Ágnes Röth & Drago Stijepic mit 24:14 gegen Johanna Döller & Hansi Ganter durchsetzen.

Die International AllStars starten mit Mädels-Power in das letzte Viertel und können durch Marina Polygalova und Uli Schirkonyer anschreiben (72:60). Doch Christian Frank hält dagegen und verkürzt mit 4 Punkten en suite auf 64:72. Im nächsten Angriff der Austrian AllStars bekommt Valerian Matic den Ball weit hinter der Dreipunktelinie. Er zögert kurz, doch dann wirft er und trifft. Aufgrund der weiten Distanz wird der Wurf als Vierer von den Schiedsrichtern gewertet und die Austrians können wieder ein Stück herankommen. Damir Miac und Justin Kozik stellen aber im Handumdrehen wieder auf +11 für die Internationals (79:68). Doch dann scheint bei der internationalen Auswahl niemand mehr verteidigen zu wollen. Die Austrians verkürzen durch Luisa Schmidt, Christian Frank und Mo Hamdi auf 75:79. In der Defence versucht es die österreichische Auswahl mit einer 3-3-Zone, welche die Internationals sichtlich verwirrt. Nach einem Fehlwurf der Austrian AllStars wirft Cheney Doane auf den eigenen Korb und trifft. Das gibt 2 weitere Punkte für die Österreicher und ihnen fehlen nur noch 2 Punkte zum Ausgleich (77:79). In der letzten Minute können die Austrian AllStars durch Christian Frank und Mo Hamdi erstmals seit 16 Spielminuten wieder die Führung übernehmen (81:79). Die International AllStars werfen alles nach vorne und bauen ihren Angriff mit allen Spielern auf. Die Austrian AllStars reagieren schnell und schicken auch ihre 5 Wechselspieler/innen auf das Feld zur Verteidigung. Am Spielfeld laufen also 20 Spieler/innen herum, die den Ball verdecken. Damir Miac nutzt die Gunst der Stunde und verwertet einen Layup zum 81:81. Noch 5 Sekunden auf der Uhr. Die Austrian AllStars schnappen sich den Ball, laufen im Kreis und freuen sich über das tolle Spiel. Das erste MBL AllStarGame endet somit mit einem fairen 81:81 und alle AllStars bekommen den Siegerpokal überreicht.

Die Statistiken zum Spiel findet ihr hier.

Cheney Doane und Tereza Chaloupkova werden zu den MVPs (MVmP - Most Valuable male Player und MVfP - Most Valuable female Player) gekürt! Gratulation!

Die AMBA bedankt sich bei allen helfenden Händen für deren Einsatz: DJ Crazy Funkster aka Florian Krejsa, Stefan Jäger, Mama Elisabeth Fritz, Schwester Theresa Urban, Andrea Past und Christian Hager.

Wir danken auch den ACSL Cheerdancers für ihr Mitwirken und die Unterhaltung in den Pausen.

Ebenso möchten wir uns beim Österreichischen Basketball Verband und bei der huma eleven Shopping Center GmbH für die Unterstützung bedanken.

Aber der größte Dank geht an die Spieler und Spielerinnen der beiden AllStar Teams für das super Spiel, die tollen Einlagen und die perfekte Show. Vielen vielen Dank!

Die über 800 Fotos müssen noch gesichtet werden. In den nächsten Tagen wird eine Auswahl online gestellt. In der Zwischenzeit können sich alle, die das AllStarGame verpasst haben, das ganze Spektakel auf unserem YouTube-Channel anschauen: www.youtube.com/MixedbasketballAt

Viel Spaß!

Tierisches Finale in der MBL

Basketbears und Cougars bestreiten das Endspiel 2017

(c) MBL/Theresa Wagner

Heute fanden die beiden Semifinali in der MBL statt. Dabei trafen die Basketbears auf die United Travellers und die Cougars auf die Sunday Rockers.

Zur Ausgangslage:

Die Bears gingen als Grunddurchgangsieger in die Play-Offs und wurden von den Monkeys aufgrund eines Punkteverzichts direkt ins Semifinale geschickt. Dort trafen sie auf die United Travellers, die sich im Viertelfinale nach einem harten Spiel mit 86:76 gegen die Vienna Bricks durchsetzen konnten.

Die Cougars empfingen die Sunday Rockers, die das letzte Aufeinandertreffen dieser beiden Teams für sich entscheiden konnten. Die Raubkatzen besiegten in der ersten Play-Off-Runde die Raketenkittys klar mit 93:62. Die Rockers mussten sich ihren Einzug ins Halbfinale hart gegen Krusties Flying Circus erkämpfen (69:63).

Beide Semifinale wurden erst in der zweiten Spielhälfte entschieden. Nach einem 49:36 zur Halbzeit zündeten die Bears im 3. Spielabschnitt den Turbo, gewannen diesen mit 35:7 und entschieden das Spiel frühzeitig. Endstand: 104:62

Die Rockers konnten bis zur Halbzeit gut mit den Berglöwen mithalten (43:46), mussten aber, wie die Travellers, im 3. Viertel zu viele Punkte einstecken. Die Cougars erreichen mit dem 104:81-Sieg heute das 5. Endspiel in Serie und können nach den Meistertiteln in den Saisonen 2010/11, 2012/13 und 2015/16 ihren insgesamt 4. Titel gewinnen.

Das Finale findet am Dienstag, 13.6.2017, um 21:15 Uhr statt.
Das Spiel um Platz 3 wird am Montag, 12.6.2017, um 20:50 Uhr ausgetragen.

Semifinals

Die Top4 Mannschaften aus dem Grunddurchgang kämpfen um den Meistertitel

In den, diese Woche ausgetragenen, Viertelfinalspielen setzten sich immer die im Grunddurchgang besser platzierten Teams durch.

Die Cougars (2.) besiegten am Montag die stark ersatzgeschwächten Raketenkittys (7.) mit 93:62.
Das Spiel Basketbears (1.) gegen Monkeys (8.) wurde von der Affenbande abgesagt und ging somit 20:0 an die Bears.
Die United Travellers (4.) besiegten in einem hart umkämpften Spiel am Dienstag die Vienna Bricks (5.), die ohne Liga-Toscorer Cheney Doane auskommen mussten, mit 86:76.
Das Spiel zwischen den Sunday Rockers (3.) und Krusties Flying Circus (6.) ging mit 69:63 and die Rockers.

Die Top4-Mannschaften aus dem Grunddurchgang kämpfen also weiterhin um den Meistertitel in der MBL.

Die Semifinali finden am Mittwoch, 17.5.2017, statt. Die Paarungen lauten:

Basketbears vs. United Travellers
Die Bears gingen zwar in beiden bisherigen Saisonduellen als Sieger vom Feld, einmal fehlten den Travellers allerdings nur 3 Punkte. Es stellt sich auch die Frage, ob die Bears die Niederlage gegen die Vienna Bricks im letzten Spiel des Grunddurchgangs schon verdaut haben?

Cougars vs. Sunday Rockers
Die Bilanz der beiden Teams gegeneinander ist in der heurigen Saison ausgeglichen. Wir können uns also auf eine spannende Partie freuen.

Zahlen, Daten, Fakten aus dem Grunddurchgang

Basketbears und Cougars dominieren den Grunddurchgang

(c) MBL/Theresa Wagner

Bevor wir morgen in die Play-Offs starten, werfen wir noch einen genaueren Blick auf die reguläre Saison. Hier ein paar Zahlen, Daten und Fakten:

Wir starten mit den Ladies ... Welches Team erzielte im Schnitt die meisten Damenpunkte (in % der gesamten erzielten Punkte)?

Hier haben die Damen der Bears klar die Nase vorne. Mit knapp über 45% sind sie für den höchsten Damenpunkte-Anteil der Liga verantwortlich. Aber auch die Zahlen der anderen Teams können sich sehen lassen.

Basketbears

45,09%

Rakentenkittys

41,49%

Cougars

39,96%

Z30 Penguins

35,18%

Vienna Basketwolves

31,60%

Monkeys

28,90%

Vienna Bricks

26,54%

Krusties Flying Circus

25,49%

United Travellers

22,94%

Sunday Rockers

22,93%

R*Evolution

19,88%

 

Mit 140 Punkten in einem Spiel stellten die Cougars am 2.5.2017 in der letzten Runde der regulären Saison einen neuen MBL-Rekord auf. Auch in einigen anderen Spielen wurde heuer die 100-Punktemarke geknackt! Im Schnitt war der Grunddurchgang sehr punktereich. So fielen in jedem Spiel durchschnittlich über 148 Punkte.

Wie viele Punkte die Teams im Schnitt pro Partie gemacht haben, seht ihr hier:

Basketbears

101,32

Cougars

101,16

Krusties Flying Circus

78,65

United Travellers

78,45

Raketenkittys

78,10

Vienna Bricks

75,55

Sunday Rockers

74,35

Monkeys

74,05

R*Evolution

61,95

Z30 Penguins

57,00

Vienna Basketwolves

47,63

 

Lediglich 2 Spiele der Regular Season mussten abgesagt werden. So haben alle Teams in der Liga, bis auf 4, insgesamt 20 Spiele absolviert und fast jedes konnte eine vierstellige Punkteausbeute erreichen. Hier die gesamten Punkte pro Team:

Basketbears

1925

Cougars

1922

Krusties Flying Circus

1573

United Travellers

1569

Raketenkittys

1562

Vienna Bricks

1511

Sunday Rockers

1487

Monkeys

1481

R*Evolution

1177

Z30 Penguins

1140

Vienna Basketwolves

905

 

Doch nicht nur offensiv, auch in der Defense wurde in der Saison viel „gearbeitet“. Das foulreichste Spiel der Saison lieferte sich die Affenbande im Duell gegen R*Evolution im November. Mit insgesamt 53 Fouls (25 auf Seiten der Monkey; 28 bei R*Evolution) war eines der intensivsten und spannendsten Matches dieser Saison, welches R*Evolution 80:79 für sich entscheiden konnte.

Wie viele Fouls von jedem Team im Schnitt pro Spiel geahndet wurden, sehen wir hier:

Monkeys

14,40

Krusties Flying Circus

13,85

Sunday Rockers

13,84

Raketenkittys

12,90

United Travellers

12,65

Z30 Penguins

12,53

R*Evolution

11,74

Vienna Bricks

11,60

Vienna Basketwolves

10,53

Basketbears

9,74

Cougars

8,89

 

Durch die vielen Fouls, gab es auch zahlreiche Freiwürfe. Hier sehen wir wie oft jedes Team im Schnitt pro Match an die Charityline durfte.

Monkeys

22,15

Raketenkittys

18,90

Basketbears

16,89

Cougars

14,74

Vienna Bricks

14,55

Z30 Penguins

14,26

Sunday Rockers

14,10

R*Evolution

13,58

Krusties Flying Circus

12,80

United Travellers

11,40

Vienna Basketwolves

9,83

 

Doch wichtig ist nicht die Anzahl der geworfenen Würfe, sondern die Anzahl der getroffenen Freiwürfe. Wie viel Prozent der geworfenen Freiwürfe erfolgreich ihr Ziel erreichten, zeigt uns folgende Statistik:

Cougars

67,86%

Basketbears

62,62%

Krusties Flying Circus

60,55%

United Travellers

59,65%

Raketenkittys

58,47%

Monkeys

53,72%

Vienna Basketwolves

53,67%

Vienna Bricks

53,61%

R*Evolution

51,55%

Sunday Rockers

50,71%

Z30 Penguins

40,22%

 

Der Ball wurde aber nur von der Freiwurflinie immer wieder erfolgreich versenkt. Jedes Team hat einige gute Schützen jenseits der Dreierlinie, die auch heuer ihre Treffsicherheit unter Beweis stellten. Hier die Dreier pro Match:

Cougars

7,1

Sunday Rockers

6,9

Basketbears

6,8

Raketenkittys

6,5

Vienna Bricks

5,9

United Travellers

3,8

Z30 Penguins

3,6

Vienna Basketwolves

3,6

Krusties Flying Circus

2,6

Monkeys

1,9

R*Evolution

1,5

 

Wir sind gespannt wie es in den Play-Offs weitergeht!